Pilgerbericht von Theresa Reschke - Etappe 9

Während das Team sich tapfer weiter dem ersehnten Ziel Santiago de Compostela nähert, füllt sich der Jakobsweg merklich. Gerade vor Ostern ist der Weg ein beliebtes Pilgerziel. Theresa Reschke, Masterstudentin im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie schildert uns ihre Eindrücke des neunten Pilgertags: 

Heute wurde es für uns noch mal anspruchsvoll. Die letzten Kilometer bis Santiago haben es bei beinahe hochsommerlichen Temperaturen in sich. 28 km waren es heute. Aber nach wie vor begeistert uns der Weg.

Für manche sind es die Katzen in den Dörfern, das Eis in den Pausen oder der Vino zum Abendbrot. Einige Pilger treffen wir im Laufe des Weges immer wieder und viele stehen uns gerne für unsere Forschungsfragen zur Verfügung. Nachdem wir Sarria hinter uns gelassen hatten fallen aber die Pilgermassen auf.

Alleine und besinnlich ist man leider nicht mehr unterwegs und die Suche nach den Herbergen wird schwieriger. Ab Sarria sind es knapp 100km nach Santiago, die man gelaufen sein muss, um die begehrte Compostela zu bekommen. Das zeigt sich vor Ostern am zunehmenden Pilgerstrom.

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Braun