Sie sind hier:

Perspektiven Psychologischer Morphologie

Als Kunstpräsentation, Buchvorstellung und Filmpremiere fand am 11.5.2019 die Jahrestagung der Wilhelm-Salber-Gesellschaft im Konzertsaal der Siemens Villa statt.

Prof. Dr. Langenfurth eröffnete die Tagung vor 100 geladenen Gästen mit dem Hinweis auf die Bedeutung der qualitativen Psychologie in der digitalen Gesellschaft. Anschließend wies Prof. Dr. Fitzek auf die Bedeutung der Alltagspsychologie hin und präsentierte die Vostell-Assemblage „Die Psychologie beginnt beim Frühstück“ als Schlüsselbild der Salber-Schule. Prof. Dr. Blothner rekapitulierte in seinem Vortrag entscheidende Stationen der morphologischen Medienpsychologie und stellte die von ihm entwickelte „Stop-and-Describe-Technik“ zur tiefenpsychologischen Analyse von Spielfilmen vor. Stephan Grünewald – Gründer des rheingold-Institutes und mit seiner Gesellschaftsdiagnose prominent vertreten in der aktuellen Ausgabe der ZEIT – stellte sein wegweisendes Buch vor: „Wie tickt Deutschland?“.

Nach der Mittagspause folgten Workshops von Grünewald und den BSP Professoren Daniel Salber und Björn Zwingmann zur Generation Y, zur Hochschuldidaktik und dem eigenen Selbstverständnis des Konzeptes in der Wissenschaft. Krönender Abschluss der Veranstaltung war die Avant-Premiere des Dokumentarfilms „Entschieden Psychologisch. Der Blick des Wilhelm Salber“ von Christiane Büchner, einem bewegenden Dokument zum Leben und Werk des Begründers der Psychologischen Morphologie.

Impressionen des Abends

Ihre Ansprechpartnerin