Sie sind hier:

"Wider den Moneytheismus“ - Publikation von Prof. Dr. Daniel Salber

"Wider den Moneytheismus“: Unter diesem Titel veröffentlichte Prof. Dr. Daniel Salber seine kulturpsychologische Analyse der Gegenwart.

Das bei Bouvier erschienene Buch geht von konkreten Alltagsbeschreibungen aus, um das Getriebe der „Globalisierung“ im Ganzen sichtbar zu machen – im Unterschied zu einseitigen ökonomischen, politischen oder ökologischen Perspektiven. Der alte Monotheismus kehrt heute im „Moneytheismus“ zurück, der unser alltägliches Tun und Leiden bestimmt.

Um auf neue Wege zu kommen, reicht es nicht, den Kapitalismus zu bändigen, die Demokratie zu verbessern oder Bescheidenheit zu predigen. Als eine Kulturform ist die „Globalisierung“ von metaphysischen und mythischen Lebensbildern angetrieben. Hier kann ein Umdenken der Europäer ansetzen.
Was ist der Mensch? Uns in Europa kann die Antike helfen, das Menschliche wiederzufinden. Griechische Mythen sind Anfänge der europäischen Kultur – sie eröffnen ihr immer wieder Wege aus geschichtlichen Sackgassen. Im Mythos von Prometheus steckt mehr, als die Frankenstein-Welt der „Globalisierung“ weiß. Dieses Mehr ist die Chance Europas: Prometheus fordert auf, einen Menschen-Garten zu bauen, anstatt uns an den Fels der Techno-Finanzwirtschaft ketten zu lassen.

Weitere Informationen zur Publikation finden Sie hier.