Sie sind hier:

Beitrag von Prof. Dr. Andreas Marlovits zum Mertesacker-Interview

Prof. Dr. Andreas Marlovits sprach im ZDF-Morgenmagazin über das SPIEGEL-Interview mit Per Mertesacker zum Thema Druck im Profi-Fußball.

Prof. Dr. Marlovits wurde in dieser Woche als Experte vom Morgenmagazin des ZDF zu Rate gezogen. Thema war das öffentlich viel diskutierte SPIEGEL-Interview mit dem deutschen Fußballspieler Per Mertesacker. Dieser hatte in dem Magazin erstanlich offen über den immensen Druck als Fußballprofi und seine persönlichen Probleme damit gesprochen. Das ZDF-Morgenmagazin nahm die öffentliche Aufmerksamkeit rund um das Gespräch am 13.3.2018 zum Anlass und diskutierte mit Prof. Dr. Marlovits als Experten die Frage, inwieweit die Arbeit von Psychologen im Profi-Fußball notwendig ist.

Das Interview können Sie hier auf der Website des ZDF-Morgenmagazins einsehen.

Prof. Dr. Marlovits hat zudem unabhängig vom ZDF-Interview folgenden Kommentar zum Thema verfasst:

Akteure des Leistungssports werden gesellschaftlich gerne zu Titanen unserer Zeit emporstilisiert. Sie dürfen keine Probleme mit ihrer Tätigkeit haben, dürfen keine Gefühle zeigen und am besten sind sie hart und unzerstörbar. Die Realität sieht anders aus. Solange Menschen Leistungssport betreiben, werden sie auch an ihrer Leidenschaft nicht nur Freude und Erfüllung erfahren, sondern auch leiden. Per Mertesacker weist mit großem persönlichen Mut und Reflexion auf diese Realität hin. Als zukünftiger Verantwortlicher des Jugendbereichs beim berühmten Londoner Fußballclub Arsenal drängt es ihn mit seinen offenen Worten, mehr Licht in die Realität von Fußballprofis zu bringen. Somatisierungsphänomene sind im Leistungssport Alltag. Dafür muss man sich nicht schämen oder gar entschuldigen. Jeder kennt dies an sich selbst, wenn er eine Leistung bringen muss, die stark im Blick von anderen steht und in der es jetzt darauf ankommt möglichst gut zu performen. Die Arbeit von Sportpsychologen macht an dieser Stelle des Leistungssport besonders viel Sinn. Im Rahmen einer umfassenden Ausbildung werden sie dazu befähigt, Menschen in extremen Drucksituationen zu begleiten und hilfreiche Umgangsformen zu entwickeln, die den Genuss und die Freude an der Leidenschaft am Leistungssport erleben lässt.
(Prof. Dr. Andreas M. Marlovits)


Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Thiessen

Ihre Ansprechpartnerin

Lisa Schimmelpfennig

Das BSP Magazin 2|2017