Sie sind hier:

„Haus aus Zeit“: Erinnerungen an Wilhelm Salber

„Haus aus Zeit“ lautet der Titel des Buches, das Prof. Dr. Daniel Salber zum Gedenken an seinen Vater herausgegeben hat.

Das Buch erschien im Dezember im Bouvier Verlag, Bonn. Wilhelm Salber war Wegbereiter eines neuen psychologischen Denkens, er begründete die Psychologische Morphologie. Wie erlebten ihn seine Schüler und Begleiter? Wie veränderte die Morphologie ihr Leben? In rund 20 Beiträgen spiegelt das Buch aus unterschiedlichen Blickwinkeln, in welcher Weise die Psychologische Morphologie bedeutende Wissenschafts-Traditionen fortsetzt, wie sie sich an der Kölner Universität entwickelte und welche Bedeutung sie in Wirtschaft, Forschung und Lehre gewonnen hat. Im lebendigen Rhythmus von Fotos und Texten vergegenwärtigt das kunstvoll gestaltete Buch nicht nur Leben und Denken Wilhelm Salbers, sondern beinahe ein Jahrhundert unserer Zeitgeschichte.

Psychologen sprechen über einen Psychologen und seine Psychologie. Dirk Blothner, Herbert Fitzek, Armin Schulte, Stephan Grünewald, Wolfram Domke, Norbert Endres und andere Autoren beschreiben aus ihrer persönlichen Sicht, wie sie bei Wilhelm Salber in die Lehre gingen und ein psychologisches „Sehen“ einübten, das weit über die abstrakte Rechnerei der Mainstream-Psychologie hinausführt. Mal wissenschaftlich, mal erzählend oder anekdotisch kommt zur Sprache, wie das morphologische Sehen das eigene Leben und Arbeiten bereichert – und welche Schwierigkeiten es bereitet, jahrhundertealte Denkblockaden zu überwinden, um sich auf die ungeheure Wirklichkeit heutiger Menschen einzulassen.


Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Thiessen

Ihre Ansprechpartnerin

Lisa Schimmelpfennig

Das BSP Magazin 2|2017