Sie sind hier:

„House of Change“ - Veränderungsmanagement in Studium und Lehre

Im Rahmen des Offenen Campustag am 12.1.2019 stellt die BSP auch das neue Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation vor, dessen Start Bundeswirtschaftsminister Altmaier kürzlich bekannt gab.

Das Kompetenzzentrum ist ein bundesweites Konsortium unter Leitung der BSP und hat die Aufgabe, im Rahmen der Initiative Mittelstand-Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen. Dazu bietet es Forschung, Modellprojekte, Workshops, Kurse und es vernetzt Unternehmen, damit diese Erfahrungen austauschen können. Die Philosophie dabei: Der digitale Wandel in der Wirtschaft ist kein reines Technologiethema, sondern muss die Menschen in den Mittelpunkt stellen. Es geht darum, noch deutlicher zu machen, dass Mitarbeitende, Kunden und Lieferanten im Prozess der Digitalisierung „mitgenommen“ werden müssen.

Nie änderten sich die Arbeitsbedingungen im Management so schnell wie heute. Abläufe und Kommunikationswege ändern sich unaufhörlich. Belehrungen und Vortragsprogramme sind in diesem Zusammenhang keine Lösung! Sensibles Management heißt, Positionierung und Stellungwechsel in Change Prozessen mit fachmännischer Hilfe konkret und persönlich einzuüben. Was Wandel wirklich bedeutet, spüren alle, die von der Welle der Digitalisierung am Arbeitsplatz erfasst werden. Der gute Wille mitzuhalten und sich mittels Information und Weiterbildung aus eigener Kraft über Wasser zu halten, ist gerade engagierten Nachwuchsführungs- und Führungskräften nicht abzusprechen.

Die Psychologie sagt, dass Menschen auf überfordernde Situationen mit Schutzmaßnahmen reagieren, die ihnen helfen, kritische Situationen zu meistern, ohne dass sie von ihnen selbst wahrgenommen werden. Im Management sind Selbstkontrolle und Rationalität an jeder Stelle gefragt. Wenn dagegen unbewusste Bewältigungsmuster greifen, wird das – gerade von erfolgreichen Führungskräften – oftmals verdrängt. Dann geraten Führungspersönlichkeiten in eine Verarbeitungsschleife, die individuell verschieden ist, aber einer vergleichbaren Logik folgt.

Der Umgang mit Veränderungsdruck wurde vom schwedischen Wirtschaftspsychologen Claes Janssen in einem Modell veranschaulicht, das in der Managementliteratur als „House of Change“ bekannt wurde.
Es umfasst vier typische Phasen des Durchlaufens (und Erleidens) von Change Prozessen:

  1. aus der Komfortzone vertrauter Arbeitsgewohnheiten geht es über
  2. eine Phase des Ableugnens und Dagegenhaltens und in
  3. eine daran anschließende Zeit der Irritation und Konfusion über
  4. in einen Zeitraum des persönlichen Umdenkens, in dem innovatives Denken und Handeln überhaupt erst möglich werden – was im Idealfall schließlich zur Wiedererlangung des Platzes in der Komfortzone führen kann.

Anders als in der Vergangenheit ist das Erreichen der Komfortzone eines „Business as Usual“ in der Zeit von Hightech und Datenautobahnen eine Illusion. Change Management läuft längst nicht mehr auf das Überstehen von krisenhaften Entwicklungen hinaus - erfolgreiche Manager sind vielmehr Meister der Dauerveränderung. Ihr Ziel ist nicht das sichere Ufer der Komfortzone, sondern der Ritt auf der Welle der Innovation.

Manager der Zukunft müssen ihren eigenen Seelenhaushalt sensibel managen. Eben nicht mit gleichbleibender Unbeugsamkeit, sondern dem Gespür dafür, wann Standhalten, Irritationstoleranz, Neuorientierung oder die Zufriedenheit mit dem Erreichten angebracht sind.

Authentizität 2020 heißt sich nicht festzusetzen im House of Change, sondern die Verschiedenheit der Räume im Gesamtgebäude des Change Managements optimal zu nutzen.

Um Führungskräften anwendungsorientierte methodische und inhaltliche Instrumente mitzugeben, die sie im eigenen Unternehmen umsetzen können, bietet das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation z. B. interaktive Formate wie Sprechstunden, Workshops, Informationsveranstaltungen und Kurse zu verschiedenen Management-Themen.

Die BSP Business School Berlin ist selbst Schnittstelle zwischen Psychologie und Wirtschaft. Sie bie­tet mit ihren Bachelor- und Masterstudiengängen die Möglichkeit, des praxisnahen Erlernens wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse der Psychologie in Kombination mit der Anwendung auf wirtschaftliche Aufgabenstellungen. Ebenso ermöglichen Drittmittelprojekte wie das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum, bereits während des Studiums an Forschungs- und Beratungsprojekten rund um Veränderungsmanagement aktiv mitzuwirken.

Weitere Infos hierzu unter www.kompetenzzentrum-kommunikation.de


Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Thiessen
Rektor der BSP Business School Berlin
Konsortialleiter Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation

thomas.thiessen(at)businessschool-berlin.de


Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Thiessen

Ihre Ansprechpartnerin

Lisa Schimmelpfennig

Das BSP Magazin