Sie sind hier:

Wie funktioniert Politik in Autokratien? Zwei Publikationen von Prof. Dr. Patricia Graf

E-Commerce, Klimapolitik, öffentliche Kinderbetreuung - auch Autokratien müssen sich in diesen Politikfeldern bemühen. Wie sie die Bereitstellung öffentlicher Güter organisieren und gleichzeitig nicht die Kontrolle über die Bürger verlieren, untersucht BSP Professorin Prof. Dr. Patricia Graf gemeinsam mit zwei Kollegen anhand unterschiedlicher Länderstudien.

Relevanz: Der Beitrag unterstreicht die Notwendigkeit, sich mit dem policymaking jenseits der westlichen Demokratien auseinanderzusetzen. Gerade die gegenwärtige Coronakrise macht deutlich, dass politische Maßnahmen, die in manchen Ländern genutzt werden (können), in anderen Ländern auch in Krisenzeiten nicht legitim sind, und von den Bürgern kritisiert werden.
Aber auch Autokratien müssen ihre Politik legitimieren und können nicht einfach über die Bürger hinweg regieren.

Ergebnisse: Der Beitrag liefert erste Ergebnisse zu den Mechanismen, mit denen jenseits demokratischer Prozesse des Regierens Legitimation für und durch politische Maßnahmen erzeugt wird.
 
Buzogány, Aron, Frankenberger, Rolf und Graf, Patricia (2020): Und sie reg(ul)ieren doch. In: Wiesner, Claudia, Harfst, Philipp: Legitimität und Legitimation. Wiesbaden: Springer, S. 277-314.

https://www.springer.com/de/book/9783658265571


In einem weiteren Beitrag vertieft Prof. Dr. Graf das Thema Regieren in Autokratien anhand eines historischen Beitrags zu Chile.

Im Oktober 2019 stiegen die Preise für U-Bahn-Tickets in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile um 30 Pesos. Dies führte zu heftigen Bürgerprotesten, die als der größte Aufstand in der Geschichte des Landes bezeichnet werden. Die Reaktion der Regierung waren massive polizeiliche und militärische Operationen und die Erklärung eines staatlichen Notstands. Das chilenische nationale Menschenrechtsinstitut zählte fünf Morde, 92 Fälle von Folter und 19 Fälle von sexueller Gewalt durch staatliche Akteure.

Prof. Dr. Patricia Graf nimmt in ihrem Artikel in den Blick, inwiefern diese Menschenrechtsverletzungen mit der Geschichte chilenischer Geschlechterpolitik erklärt werden können.

Relevanz: Der Beitrag zeigt, dass autoritäre Institutionen auch nach Jahren der Demokratie noch Wirkungsmacht haben. Gerade in Krisen wie der derzeitigen Coronakrise, ist dies von Bedeutung, denn dann erhalten längst vergessen geglaubte Gesetze wieder Wirkungsmacht, etwa das umstrittene, durch den US-Präsidenten erneut in Kraft gesetzte Kriegswirtschaftsgesetz.

Ergebnisse: Der Beitrag liefert einen Vergleich zweier Gesetzgebungsverfahren aus dem Bereich der Geschlechterpolitik und zeigt die Mechanismen auf, mit denen sich der chilenische Staat jahrelang weltweiten Standards demokratischer Geschlechterpolitik verweigern konnte.
 
Graf, Patricia (2020): The Normalization of Conservative Gender Politics in Chile and the Role of Civil Society, by Patricia Graf, published in Frontiers in Sociology, section Sociological Theory.
 
https://doi.org/10.3389/fsoc.2020.00017


Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Thiessen

Ihre Ansprechpartnerin

Lisa Schimmelpfennig

Das BSP Magazin