Sie sind hier:

Future of Education 2018 - Creativity

Wie lerne und lehre ich kreatives Denken und Handeln?   

Future of Education ist ein jährlich stattfindender studentischer Wettbewerb der BSP Business School Berlin, der MSH Medical School Hamburg, der MSB Medical School Berlin und der BSP Campus Hamburg. Es geht um die die Erarbeitung von kreativen Lösungen rund um das Thema Lernen und Lehren in der digitalen und globalisierten Welt.

An dem Wettbewerb können sich Studierende aus allen Studiengängen und allen Semestern beteiligen. Das Projekt beginnt mit einem ganztägigen Workshop in Hamburg, danach folgt eine zweimonatige Entwicklungsphase in gemischten Teams unter Anleitung von Mentoren, danach folgt eine große Abschlusspräsentation in Berlin.

Worum ging es in diesem Jahr?

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wurde Kreativität als eine der wichtigsten persönlichen Eigenschaften und Kompetenzen diskutiert, um die sogenannte Vierte Industrielle Revolution und die Arbeitswelt 4.0 in der digitalen Transformation zu gestalten. In einer Studie aus dem Umfeld des Forums steht Creativity nach Complex Problem Solving und Critical Thinking auf Platz 3 unter den Top-Skills für das Jahr 2020.    

Vor diesem Hintergrund sollten sich die Teilnehmenden von Future of Education 2018 diesmal mit dem Thema Creativity. Wie lerne und lehre ich kreatives Denken und Handeln? auseinandersetzen.   

Wer übernimmt das Mentoring 2018?

  • Guillaume d´Hommée, Coach in der Agentur für Kultur und Kreativwirtschaft des Landes Brandenburg
  • Kees Spijker, Direktor New School Amsterdam, Kommunikationsexperte
  • Jost de Jager, Geschäftsführer DSKB Strategieberatung
  • Prof. Dr. Hannes Jahn, Departmentleiter Kunst, Gesellschaft und Gesundheit an der MSH Medical School Hamburg
  • Prof. Dr. Christoph Steinebach, Direktor Departement Angewandte Psychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Prof. Sandra Freygarten, Professorin für Kunst in Veränderungsprozessen an der MSH Hamburg

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Thiessen