Pilgerbericht von Lina Krämer - Etappe 6

Unsere Pilger sind mittlerweile seit knapp einer Woche auf dem Jakobsweg unterwegs. Das Wetter scheint weiterhin auf ihrer Seite zu sein und bisher halten auch alle noch tapfer durch. Lesen Sie hier einen kurzen Pilgerbericht der Teilnehmerin Lina Krämer von der 6. Etappe des Teams von O Cebreiro nach Tricastella:

Gut 23 Kilometer gilt es heute zu bewältigen - (fast) entspannter Durchschnitt für unsere inzwischen gestählten Pilger-Bodies...ABER neben wenigen steilen aber kurzen Berganstiegen geht es heute fast ständig bergab, so dass schon bald die Oberschenkelmuskeln beginnen zu brennen.

  • Lina freut sich in Liñares über ihr "persönliches" Ortsschild.
    Lina freut sich in Liñares über ihr "persönliches" Ortsschild.
    Theresa kuschelt mit ihren Lieblingshunden
    Theresa kuschelt mit ihren Lieblingshunden
    Ablenkung von den Schmerzen findet das Pilgerherz durch die kleinen aber feinen Highlights entlang der Strecke.
    Ablenkung von den Schmerzen findet das Pilgerherz durch die kleinen aber feinen Highlights entlang der Strecke.
  • Die Pilger-Statue aus Bronze auf dem knapp 1300m hoch gelegenen Pass Alto do Pollo.
    Die Pilger-Statue aus Bronze auf dem knapp 1300m hoch gelegenen Pass Alto do Pollo.
    ... durchatmen und genießen
    Den Tag lassen wir beim gemeinsamen Kochen und Essen auf der Wiese vor unserer Herberge ausklingen...auf unser Bergfest..

Allerdings wiegt nicht nur das Odeur der Düngefelder olfaktorisch schwer. Blasen, blaue Flecken, offen Wunden, Sehnenüberlastungen, Zerrungen, getapte Füße und Kniebandagen...irgendetwas hat inzwischen jeder und leidet mehr oder weniger stumm vor sich hin.

Auch das Thema "Forschung" ist omnipräsent; es braucht durchaus einiges an Fingerspitzengefühl, Einsatz und Ausdauer, die Pilgerer für ihre Teilnahme zu begeistern. Aber es ist spannend, bereichernd und eine außergewöhnliche Erfahrung.

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Braun