Sie sind hier:

BSP Kooperationen im Sport

Die Sportpsychologie als attraktive Disziplin der angewandten Psychologie entwickelt sich im akademischen Bereich sehr dynamisch. Die BSP bietet seit 2012 den Masterstudiengang  Sportpsychologie mit dem Schwerpunkt Leistungssport an. Der Studiengang ist aus der Praxis heraus für die Anforderungen des Sportpsychologen in der Praxis entwickelt worden. Neben sportpsychologischen Inhalten werden den Studierenden daher auch Aspekte der Selbstvermarktung und der Persönlichkeitsentwicklung vermittelt. Die Theorie wird immer über das Erleben und Reflektieren von Praxisfeldern ergänzt. So wird Wissen nicht nur angelernt, sondern auch praktisch erfahren, um anschließend gelebt und angewendet zu werden.

Eine der wichtigsten Herausforderungen für angehende Sportpsychologen ist daher das frühzeitige Sammeln praktischer Erfahrungen. Das Studienkonzept der BSP sieht dafür zum einen eine zehnwöchige Praxisphase im dritten Semester vor und bietet zum andern sehr anwendungsnah gestaltete Lehrveranstaltungen geleitet von Berufspraktikern.

Um den Studierenden des Masterstudiengangs Sportpsychologie eine noch stärkere Einbindung in die Praxis bereits während des Studiums zu ermöglichen, hat die BSP mit ALBA BERLIN Jugend, dem 1. FC Union Berlin und den Wasserfreunden Spandau 04 Berlin  jeweils langfristige Kooperationsvereinbarungen getroffen.

Die Studierenden erhalten die Möglichkeit Top-Talente zu betreuen, Mannschaften zu begleiten oder die Vereine mit individuell angepassten sportpsychologischen Inputs zu unterstützen.

Durch die Mitarbeit der Studierenden vor Ort ergeben sich für die Kooperationspartner ALBA BERLIN Jugend, dem 1. FC Union Berlin, den Wasserfreunden Spandau 04 Berlin und die BSP eine echte Win-Win-Situation. Und die Studierenden nehmen bereits während des Studiums eine der größten Hürden für eine erfolgreiche Laufbahn als Sportpsychologe: Der Übergang vom Studium in die berufliche Praxis.

Kooperation mit ALBA Berlin

ALBA BERLIN Jugend ist ein in Deutschland ein einzigartiger Basketballverein, der neben dem Leistungssport auch viel für den Breitensport bietet und von der KITA bis zum Profibereich alles abdeckt. Für die Studierenden bieten sich in Form von Einzelcoachings mit Spielerinnen und Spielern sowie Trainerinnen und Trainern, Unterstützung von Mannschaften bis hin zum Rollstuhlsport und der Betreuung der Wohngemeinschaft der jungen Leistungsspieler eine Vielzahl von Möglichkeiten. Auch können Studierende ihr Projektstudium bei ALBA BERLIN Jugend absolvieren. Diese Breite ist möglich, da die Dozentin Renate Eichenberger bei ALBA die Leitung der Sportpsychologie inne hat. (Foto © ALBA Fotograf Florian Ullbrich)

Kooperation mit dem 1. FC Union Berlin

© 1. FC Union Berlin

Der 1. FC Union ist einer der beiden großen Fussballclubs von Berlin. In der Nachwuchsabteilung besteht für Sportpsychologie-Studierende die Möglichkeit Top-Talente im weiblichen und männlichen Nachwuchsbereich zu betreuen. Damit die Studierenden des Masterstudiengangs Sportpsychologie frühzeitig die Möglichkeit erhalten, Praxiserfahrungen zu sammeln, offeriert der 1. FC Union jährlich einigen ihrer Nachwuchsspieler Unterstützung im mentalen Bereich. Ein Teil der Studierenden arbeitet dann im Einzelcoaching-Setting mit diesen jungen Talenten und kommt so bereits früh im Studium in den Kontakt mit der praktischen Arbeit. Die Studierenden arbeiten eigenständig und unter Einhaltung der in der Psychologie bekannten Schweigepflicht. Unterstützung erhalten sie dabei individuell bei Renate Eichenberger – die die Kooperationspartner von Seiten der BSP betreut und als wissenschaftliche Mitarbeitern im Bereich Sportpsychologie arbeitet. (Foto © 1. FC Union Berlin)

Kooperation mit den Wasserfreunden Spandau 04

© Mirko Seifert / WFR Spandau 04

Die Wasserfreunde Spandau 04 Berlin sind im Schwimmsport wie auch im Wasserball führend. Den Studierenden steht die Möglichkeit offen, einzelne Schwimmer wie auch Wasserball-Teams zu begleiten. Einmal ein (Wasserball-)Spiel von einer der erfolgreichsten Mannschaften im Deutschen Sport sehen, gehört zur Möglichkeit für Studierende genauso dazu, wie das Sammeln von Erfahrungen durch Einzelcoachings mit Schwimmern oder das Arbeiten mit Junioren-Teams im Wasserball – dies ermöglicht die Kooperation mit den Wasserfreunden Spandau 04. Sobald von Seiten der Wasserfreunde die Notwendigkeit zur Unterstützung besteht, vermittelt Renate Eichenberger Studierenden das offene Praktikum. (Foto © Mirko Seifert / WFR Spandau 04)


Schneller Überblick


Studienbeginn
Wintersemester


Studienmodelle/-dauer
Vollzeit: 4 Semester


Unterrichtssprache
Deutsch
(Ausländische Bewerber benötigen einen Nachweis der Sprachkenntnisse  in Deutsch auf Niveau C1 oder höher)


Studiengebühren
590€ /Monat
Zu den Finanzierungsmöglichkeiten


Abschluss
Master of Science (M.Sc.)


Einsatzgebiete 

  • Betreuung im Leistungssport
  • Coaching
  • Krisenmanagement
  • Organisationsentwicklung
  • Kommunikations- und Medientraining
  • Teamentwicklung
  • Spielanalyse
  • Mentoring
  • Motivationstraining

Weitere Informationen als PDF zum Download

Akkreditiert und staatlich anerkannt