Prof. Dr. habil. Dirk Koester

(Forschungs-)Professur für Sportpsychologie

Biographie
Prof. Dirk Koester studierte Psychologie an den Universitäten Main und Glasgow (Schottland). Während der Promotion (2004 an der Universität Leipzig) arbeitete Dirk Koester am Max-Planck-Institut für kognitive Neurowissenschaften (Leipzig). In den Folgejahren arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an wissenschaftlichen Instituten und Universitäten im In- und Ausland. An der Universität Bielefeld (Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft) und am Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC) baute Prof. Koester ein EEG-Labor auf. Dafür übernahm er langjährig die Leitung und entwickelte einen Forschungsschwerpunkt in der Untersuchung von Bewegungen und Bewegungsvorstellungen u.a. mit den Methoden kognitiven Neurowissenschaften und kinematischen Bewegungserfassung.

Im Jahr 2016 wurde Dirk Koester die Lehrbefugnis (Venia legendi für die Psychologie) von der Universität Bielefeld verliehen. Seit 2019 ist Dirk Koester als Professor für Sportpsychologie an der BSP Business and Law School tätig.

Lehrtätigkeiten
Prof. Dirk Koester lehrt seit 2006 an deutschen und niederländischen Hochschulen und Universitäten. Dabei unterrichtet er psychologische Grundlagenfächer, experimentalpsychologische Methoden und Praktika sowie Sportpsychologie und Bewegungswissenschaft. Neben Abschlussarbeiten betreut Prof. Koester mehrere (kooperative) Promotionsprojekte.

Forschungsschwerpunkte

  • (Neuro-)Kognitive Grundlagen
  • Wahrnehmung
  • Sprachliche Einflüsse
  • Bewegungsgedächtnis
  • Bewegungskontrolle
  • Persönlichkeit: Wettstreitorientierung

Publikationen (Auswahl; vollständige Aufstellung: hier klicken)

Buchbeiträge

Koester, D. & Schack, T. (2020). Neurocognitive psychology for sport. In: D. Hackfort & R.J. Schinke (eds.). International Encyclopedia of Sport and Exercise Psychology, Vol. 2 Applied and Practical Measures, (p. 440-457). London: Routledge.

Schack, T. & Koester, D. (2019). Feedback (augmented and sensory). In: D. Hackfort, R. Schinke & B. Strauss (Eds.), Dictionary of Sport Psychology. Amsterdam: Elsevier.

Koester, D. & Schack, T. (2014). Response. In: R. C. Eklund & G. Tenenbaum (Eds.), Encyclopedia of Sport and Exercise Psychology, (p. 596-599). Thousand Oaks: Sage.

Artikel in Fachzeitschriften

Yu, L., Schack, T., & Koester, D. (2021). Coordinating initial and final action goals in planning grasp-to-rotate movement: An ERP Study. Neuroscience, 459, 70-84.

Schütz, C., Güldenpenning, I., Koester, D., & Schack, T. (2020). Social cues can impact complex behavior unconsciously. Scientific Reports, 10, 21017.

Strenge, B., Koester, D., & Schack, T. (2020). Cognitive interaction technology in sport - improving performance by individualized diagnostics and error prediction. Frontiers in Psychology, 11, 597913.

Koester, D., & Schack, T. (2016). Action priority: Early neurophysiological interaction of conceptual and motor representations. PLOS ONE, 11 (12): e0165882.

Cheng, M.-Y., Huang, C.-J., Chang, Y.-K., Koester, D., Schack, T. & Hung, T.-M. (2015). Sensorimotor rhythm neurofeedback enhances golf putting performance. Journal of Sport & Exercise Psychology, 37, 626-636.

Schack, T., Essig, K., Frank, C., & Koester, D. (2014). Mental representation and motor imagery training. Frontiers in Human Neuroscience, 8, 328.

Güldenpenning, I., Steinke, A., Koester, D., & Schack, T. (2013). Athletes and novices are differently capable to recognize feint and non-feint actions. Experimental Brain Research, 230, 333-343.

Spiegel, M.A., Koester, D., & Schack, T. (2013). The functional role of working memory in the (re-)planning and execution of grasping movements. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 39, 1326-1339.